Öffnungszeiten Ausstellungen

Montag und Dienstag:
7:30 Uhr - 15:00 Uhr

Mittwoch bis Freitag:
7:30 Uhr - 14:00 Uhr

Gruppen werden gebeten, sich telefonisch bei Frau Dumont / Herrn Nowak unter Tel. 0211/4971-411 oder durch Zusendung einer Email an pressestelle@olg-
duesseldorf.nrw.de
anzumelden.

Informationen

Ausweis GraphicBitte beachten Sie, dass der Zutritt zum Haus nur mit gültigem Ausweispapier möglich ist.

Mit Wartezeiten bei grösseren Gruppen oder an stark frequentierten Tagen muss gerechnet werden.

Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Steuerlich absetzbare Spenden an den Verein sind möglich.

Rückblick auf die Veranstaltungen 2007

14. November 2007 - Ausstellung E. M. Riemer-Satory - Januar 2008

Geboren in Bonn, Studium an der Fachhochschule für Design in Düsseldorf (1979-1981) und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Siegfried Cremer (1982-1989). 1992 Studienaufenthalt im Künstlerdorf Ubud, Indonesien. Seit 1985 zahlreiche Ausstellungen in Museen und Galerien im In- u. Ausland sowie Arbeiten in Öffentlichen Sammlungen. Lebt und arbeitet in Ratingen und Düsseldorf.

Riemer Graphic Ausgehend von Landschaften und der Beschäftigung mit dem Aktzeichnen (1979-1985) kam sie (1986-1991) in ihren Bildern zur Figuration "Liebespaare" , schuf Skulpturen und Zeichnungen und setzte sich in informellen Arbeiten einem offeneren Schaffensprozess aus. Der zunehmend experimentelle Zuschnitt ihrer künstlerischen Arbeit findet seinen Ausdruck in der Teilnahme an verschiedenen Gemeinschaftsprojekten: Arbeitsgemeinschaft Ratinger Künstler (Plakataktion, Museumseröffnung, Fahnenaktion, Skulpturenpark Cromford 1989-1991) Forum Experimentale (Die Arche macht Fahrt 1992-1994) in Beelitz, Kleve, Lilienthal, Ratingen und Maubeuge /Frankreich.

Reisen in ferne Länder blieben nicht ohne Einfluss auf ihre künstlerische Arbeit. Seit 1994 setzt sie sich mit dem Thema Erde auseinander, in deren Folge konstruktive Arbeiten mit teilweise sehr leuchtenden Pigmenten entstehen, die bis heute ihr Schaffen bestimmen. Farbe ist für sie ein sinnlich-ästhetisches Phänomen.

Menschliche Torsi, "Radschläger-Aktion der Stadt Düsseldorf", "Oh Tannenbaum" und "Walhalla" im Museum der Stadt Ratingen sind Arbeiten wie körperhafte Zeichnungen mit einfachem Material (Maschendraht), die Leichtigkeit und Transparenz vermitteln (1998-2001). Das Projekt "Vier Elemente" mit drei weiteren Künstlerinnen war im Oberschlesischen Landesmuseum Ratingen und im Museum Rybnik / Polen zu sehen (1999-2001).

Seit 2006 entstehen objekthafte Arbeiten mit Mal-Lappen. Bei den Installationen lässt sie sich in den Raum ein und nutzt ihn zur künstlerischen Gestaltung.

In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf das Wesentliche. Sie möchte das Innerste berühren und die Schönheit und Verletzlichkeit unserer Erde sichtbar machen.

weiterführend: www.riemer-sartory.de

 

14. Oktober 2007 - Konzert "Nel Dolce"  Barock Ensemble, 11.00 Uhr

Erfrischende Virtuosität und ansteckende Musizierfreude sind die Kennzeichen des von Presse wie Publikum gleichermaßen anerkannten Kölner Barockensembles Nel Dolce.

Barock Ensemble Nel Dolce Graphic In wechselnden Besetzungen bieten die fünf jungen Musiker Werke des 17. und 18. Jahrhunderts dar. In Meisterkursen bei Dorothee Oberlinger, Markus Möllenbeck, Ingeborg Scheerer, Gerald Hambitzer u.a. vertieften die Musiker ihre Auseinandersetzung mit der Musik des Barock. Anregungen erhielten sie weiterhin u.a. durch Konrad Junghänel, Richard Gwilt, Michael Niesemann, Ursula Schmidt-Laukamp und Hille Perl. Auftritte führen das 2003 gegründete Ensemble sowohl in verschiedene Regionen Deutschlands als auch ins Ausland.

Nel Dolce wird gefördert durch die Stiftung „Yehudi Menuhin – Live Music Now“. Zuletzt wurde das Ensemble 2006 mit dem Publikumspreis des Biagio-Marini-Wettbewerbes ausgezeichnet, im selben Jahr erschien beim Label BeLaMusic die CD „Aus der Seele muss man spielen...“. Zur Zeit absolviert das Ensemble den Studiengang „Kammermusik/Alte Musik“ an der Hochschule für Musik Köln.

Programm für das Konzert

www.neldolce.de

 

15. August 2007 - Ausstellung - bis 30.09.2007

Elfriede Scholz, geb. Remark

"Im Namen des deutschen Volkes" - Dokumente einer justitiellen Ermordung

Ausstellungseröffnung mit Einführung in die Ausstellung durch den Vors. Richter am OLG a.D., Herrn Harald Scholz

Elfriede Scholz, geborene Remark Graphic Am 16. Dezember 1943 wurde in Berlin-Plötzensee Elfriede Scholz, geborene Remark, hingerichtet. Der Volksgerichtshof hatte die 40jährige Frau nach einer Denunziation wegen "Wehrkraftzersetzung" zum Tode verurteilt. Sie habe defaitistische Reden geführt, Hitler eine Kugel in den Kopf und möglichst vielen deutschen Soldaten den Tod gewünscht. Zwei der über hundert von der Gestapo vernommenen Kunden der Damenschneidermeisterin hatten diese Anschuldigung bestätigt: ihre Vermieterin und eine ihrer Freundinnen.

Dieser Fall ist nur einer von Tausenden in der Unrechtsjustiz des Volksgerichtshofes gewesen. Er verdeutlicht, wie eine „normale“ Bürgerin in die Mühlen des totalitären Staatsapparates geraten konnte und wie ihr keinerlei Chance gegeben wurde zu entkommen. Dass diesem Fall nach dem Krieg besondere öffentliche Aufmerksamkeit zuteil wurde, mag damit zusammenhängen, dass Elfriede Scholz die jüngste Schwester des Schriftstellers Erich Maria Remarque war.

Gerade weil der Fall aber einer von vielen war, vermag die genauere Dokumentation seines Verlaufs und der Bewertung des Volksgerichtshofes in der Nachkriegszeit tiefere Einsichten und breitere Perspektiven zu öffnen. Die Ausstellung will nicht nur Betroffenheit erzeugen, sondern Erinnerung ermöglichen, menschliche Reaktionen dokumentieren und zur Verantwortung ermutigen.

Herr Scholz, ein Neffe der Ermordeten, führte die Besucher der Eröffnungsveranstaltung in die Historie und die Persönlichkeit Elfriede Scholz ein. Sehr schnell waren Alle über die Fakten, die Schnelligkeit mit der dieses Verfahren betrieben wurde, die Unmenschlichkeit im Umgang mit der zum Tode Verurteilten, die Kaltblütigkeit des Volksgerichtshofes und der "Normalität" betroffen. Viele verließen sehr nachdenklich die Veranstaltung.

Für Schulklassen besteht die Möglichkeit, sich am 17.08.07, 24.08.07, 31.08.07, 07.09.07 und am 21.09.07 durch Herrn Vorsitzenden Richter am OLG a. D. Scholz in die Ausstellung einführen zu lassen. Informationen über den Inhalt der Ausstellung erhalten Sie auch unter: www.remarque.uos.de/Service/Wanderausstellungen

Bei Interesse an einer Führung werden Sie gebeten, einen Termin mit Frau Comberg, OLG Düsseldorf, Tel: 0211/ 4971-713, zu vereinbaren.

Öffnungszeiten: Mo - Do von 8.30 Uhr - 15.30 Uhr, Freitags 8.30 Uhr - 14.00 Uhr

Bitte beachten Sie, daß Sie am Eingang ein gültiges Ausweisdokument vorlegen müssen, der Eintritt ist frei.

 

12. August 2007 - 11.00 Uhr - Jazzfrühschoppen im Oberlandesgericht

Grafschafter Dixie Gang GraphicAuch in diesem Jahr fanden sich wieder Dixie- und Jazzfans zu einem sommerlichen Jazzfrühschoppen im Oberlandesgericht zusammen. Bei strahlendem Sonnenschein hat von 11.00 Uhr - bis ca. 15 Uhr die "Grafschafter Dixie Gang" im Innenhof des Oberlandesgerichts mit flotten Rhytmen und mitreissenden Soli aufgespielt. Die Anwesenden waren begeistert. Für das leibliche Wohl hat in bewährter Weise zu zivilen Preisen das "Uerige" gesorgt.

weiterführend: www.grafschafter-dixie-gang.de

 

13. Juni 2007 - "Faltung und Entfaltung" von Hermann Focke - bis 05.08.2007

Focke Graphic * Hermann Focke: Geboren Mai 1924 in Metelen/Kreis Steinfurt, Werdegang: 1942-47 Soldat und Kriegs- gefangenschaft in Russland 1948-50, praktische Arbeit im Bildhaueratelier von Peter Haak in Erkelenz 1950-53, Werkkunstschule Münster, Studium der Bildhauerei bei Kurt Schwippert und Hugo Kükelhaus 1953-59, Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler bei Ewald Mataré seit 1959, als freischaffender Künstler in Düsseldorf tätig seit 1970, ausgedehnte Studienreisen nach Japan, Korea, Peru und Malta Studienauf- enthalte in Paris, 1996 Workshop für chinesische Malerei und Kalligraphie an der Universität von Hangzhou in China.

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 8.30 Uhr - 15.30 Uhr, bitte beachten Sie, daß Sie am Eingang ein gültiges Ausweisdokument vorlegen müssen, der Eintritt ist frei.

Zum Nachlesen: Einführung von Frau Dr. Klütsch

weiterführend: www.focke-kunst.de

 

13. Mai - Beckmann spielt Cello

Beckmann spielt Cello Graphic Thomas Beckmann gilt als einer der bedeutensten Cellisten unserer Zeit. Er begeisterte mit seinen Konzerten weltweit bereits viele Tausende von Zuhörern. Sein großartiges musikalisches Können und sein vielfältiges soziales Engagement wurden bisher mit zahlreichen hochrangigen Auszeichnungen honoriert. Sein Spiel dient nicht allein dem Kunstgenuss.

Herr Beckmann will mit seinen Konzerten auch das Augenmerk auf den von ihm gegründeten gemeinnützigen Verein "Gemeinsam gegen Kälte" lenken. www.gemeinsam-gegen-kaelte.de

Sein neuer bundesweiter Schwerpunkt ist die Linderung der Altersarmut. Auch die Anliegen dieser mildtätigen Organisationen will uns der Künstler mit seinem Auftritt ans Herz legen.

Seine Zuhörer im Oberlandesgericht waren begeistert von seinem Spiel und seiner Persönlichkeit.

 

22. April - Aurelius Quintett

Konzert des Aurelius Quintetts

Aurelius Quintett Graphic Im letzten Jahr hatten wir das Quartett zu Gast - nun haben wir uns über das Quintett gefreut. Ein wunderschöner Morgen im Oberlandesgericht, die Sonne brachte die Räume zur Geltung und die Klänge des Aurelius-Quintetts öffnete die Herzen der Besucher. Eine gelungene Veranstaltung, die allen Besuchern viel Freude bereitet hat. Die jungen Musiker beherrschten ihre Instrumente virtuos, die Klangfülle beeindruckte.

 
 

4. März 2007 - Bläserkonzert - 11.30 Uhr

Bläserkonzert

Bläserkonzert GraphicBläserkonzert Graphic      Programm und Porträt der Künstler

 
 

4. Februar 2007 - Ausstellungseröffnung

Ausstellungseröffnung: Zarko Radic "Zara" - Neue Impulse Malerei

Sonntag, 4. Februar, 15.00 Uhr

Einführung: Eva-Marie Schöning, Kunsthistorikerin

Vita von Zara

Zara Einladung Aussenseite GraphicZara Bild 1 GraphicZara Bild 2 GraphicZara Bild 3 Graphic
 
 

Alle Veranstaltungen finden im Oberlandesgericht Düsseldorf, Cecilienallee 3, statt.

Impressionen

Eingang
 

Webseite empfehlen

Aktuelles

12.11.2017

Musikalische Matinee

mit Werken von Niels W. Gade und Edvard H. Grieg

Prof. (stv.) Dr. Yvonne WasserloosProf. (stv.) Dr. Yvonne Wasserloos studierte Musik- wissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte, Germanistik und Skandinavistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

mehr >>