Öffnungszeiten Ausstellungen

Montag und Dienstag: 7:30 Uhr – 15:00 Uhr

Mittwoch bis Freitag: 7:30 Uhr – 14:00 Uhr


Gruppen werden gebeten, sich telefonisch bei Frau Strupp, Frau Schulte, Frau Jentges unter Tel. 0211/4971-411 oder durch Zusendung einer E-Mail an pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de anzumelden.

Informationen

Bitte beachten Sie, dass der Zutritt zum Haus nur mit einem gültigem Ausweispapier möglich ist.


Mit Wartezeiten bei größeren Gruppen oder an stark frequentierten Tagen muss gerechnet werden.


Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Steuerlich absetzbare Spenden an den Verein sind möglich.

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des

Verein zur Förderung von Kunst und Kultur im Oberlandesgericht Düsseldorf e.V.

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wegen seiner Architektur und Ausgestaltung ist das an der Cecilienallee 3 gelegene Gebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf schon von vielen Experten und Besuchern als Gesamtkunstwerk von außerordentlicher Bedeutung bezeichnet worden.

Eine kleine Zusammenstellung von Fotografien des Gebäudes in seinem heutigen Erscheinungsbild finden Sie in der Fotogalerie.

Um dieses kulturelle Erbe zu pflegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat sich am 17. Mai 2001 der “Verein zur Förderung von Kunst und Kultur im Oberlandesgericht Düsseldorf” gegründet. Dieser Verein führt regelmäßig Veranstaltungen in den Räumlichkeiten des Oberlandesgerichts durch. Dazu gehören Konzerte alter und neuer Musik, mit bekannten und jungen Künstlern, Kunstausstellungen, Vorträge und vieles mehr.

Unsere Veranstaltungshinweise zeigen einen Ausblick auf die kommenden Termine, desweiteren blicken wir zurück auf Veranstaltungen der vergangenen Jahre, welche sich großen Zuspruchs erfreuten.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und laden Sie herzlich ein, von unserem Angebot regen Gebrauch zu machen.

Manfred Schmitz-Berg
Vorsitzender

Informationen zur aktuellen Situation

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Virus hat auch Kunst und Kultur fest im Griff, und leider macht es auch vor unserem schönen Oberlandesgericht nicht halt.

Die aktuelle Situation macht die Durchführung von Veranstaltungen unmöglich, und an ein gemütliches unbeschwertes Miteinander, das ja stets zu den allseits geschätzten unverzichtbaren Bestandteilen unserer Vernissagen und Aufführungen gehört, ist derzeit schon gar nicht zu denken. So musste bedauerlicherweise in den letzten Tagen auch der Plan, jetzt im November die beliebte jährliche Reihe mit Frau Professorin Dr. Wasserloos fortzusetzen, endgültig begraben werden.

Sie werden sicherlich Verständnis dafür haben, dass es gerade im Bereich der Justiz unerlässlich ist, die geltenden Corona-Regeln genauestens einzuhalten. Seien Sie gleichzeitig versichert, dass wir bei Eintritt möglicher – und erhoffter – baldiger Lockerungen stets aktuell überprüfen, ob, wann und wie wir unsere Aktivitäten wieder aufnehmen können, zumal es die derzeitige Situation aller Kunstschaffenden gebietet, möglichst bald wieder Ausstellungs- und Auftrittsmöglichkeiten zu bieten.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich darüber informieren, dass die Mitgliederversammlung am 17. August zu einem personellen Wechsel im Vorsitz des Vereins geführt hat. Ich habe die Ehre und die Freude, in die ganz großen Fußstapfen meiner geschätzten Vorgängerin Ina Obst-Oellers zu treten und hoffe, das in mich gesetzte Vertrauen rechtfertigen zu können.

Ina Obst-Oellers hat unserem Verein über mehr als ein Jahrzehnt ein liebenswertes Gesicht gegeben und in unermüdlicher Arbeit, von der wie beim Eisberg meist nur die Spitze sichtbar war, das künstlerisch hochwertige, lehrreiche, besinnliche, humorige… kurz: immer anspruchsvolle Programm geprägt. Die Art und Weise, wie sie mit ihrem unverwechselbaren Charme die Veranstaltungen und deren Ausführende präsentiert hat, zählte stets mit zu den Höhepunkten der Ereignisse und hat eine besondere Atmosphäre erzeugt, wie sie von Besuchern und gastierenden Kunstschaffenden immer wieder empfunden – und auch verbalisiert – wurde. Herzlichen Dank, liebe Frau Obst-Oellers!! Und dass wir natürlich davon ausgehen, Sie bei künftigen Veranstaltungen in voller Frische zu begrüßen, bedarf ja eigentlich keiner besonderen Erwähnung…

Ihnen allen wünsche ich alles Gute. Ich freue mich auf ein – hoffentlich – baldiges Wiedersehen und möchte mit einer kleinen Bitte schließen:

Corona hat auch uns getroffen,
erschwert Kultur und freie Kunst;
lasst uns auf bess´re Tage hoffen:
Bewahrt, ich bitt´ Euch, Eure Gunst!!


Manfred Schmitz-Berg

Download Infoschreiben

Impressionen

Aktuelles

Bis auf Weiteres keine Veranstaltungen

Zu unserem Bedauern müssen unsere für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie leider ausfallen.

mehr >>