Öffnungszeiten Ausstellungen

Montag und Dienstag:
7:30 Uhr - 15:00 Uhr

Mittwoch bis Freitag:
7:30 Uhr - 14:00 Uhr

Gruppen werden gebeten, sich telefonisch bei Frau Dumont / Herrn Nowak unter Tel. 0211/4971-411 oder durch Zusendung einer Email an pressestelle@olg-
duesseldorf.nrw.de
anzumelden.

Informationen

Ausweis GraphicBitte beachten Sie, dass der Zutritt zum Haus nur mit gültigem Ausweispapier möglich ist.

Mit Wartezeiten bei grösseren Gruppen oder an stark frequentierten Tagen muss gerechnet werden.

Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Steuerlich absetzbare Spenden an den Verein sind möglich.

Rückblick auf die Veranstaltungen 2009

08. November 2009 - Konzert der Robert-Schumann-Hochschule

Felix Mendelssohn Bartholdys Düsseldorfer Zeit in einer musikalischen Matinée

Unter Leitung von Frau Dr. Yvonne Wasserloos.

Felix Mendelssohn Bartholdy beschrieb das, was ihn an Düsseldorf faszinierte einmal als das abendrote Rauschen des Flusses, die schönen Bäume, das Ausreiten, die Spaziergänge mit den Düsseldorfer Malern. Und das Allerschönste an Düsseldorf? Dass es so nahe bei London liegt. Mendelssohn Bartholdy ließ sich 1833 in Düsseldorf nieder und brachte das Musikleben der Stadt auf ein unvergleichlich hohes Niveau. Als Musikdirektor leitete er die Niederrheinischen Musikfeste, dirigierte die städtischen Konzerte und versah die katholische Kirchenmusik. Wie die Düsseldorfer Mendelssohns verdienstvolles Wirken jedoch später würdigten, zeigt ein Blick auf die dunklen Jahre von 1933 bis 1945.

Frau Dr. Yvonne Wasserloos wird die Düsseldorfer Jahre Mendelssohn Bartholdys an diesem Vormittag mit Bildern und musikalischer Begleitung darstellen und in den Mittelpunkt rücken. Sie lehrt am Musikwissenschaftlichen Institut der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf und an der Leuphana Universität Lüneburg.

Die Jungstudierenden der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, Inge Du, Hanni Liang und Constantin Knoll, werden mehrere Werke für Klavier vortragen. Die Musiker haben bereits an zahlreichen nationalen und internationalen Musikwettbewerben erfolgreich teilgenommen.

Mitwirkende (Jungstudierende der Klavierklasse von Prof. Barbara Szczepanska):

  • Inge Du
  • Hanni Liang
  • Constantin Knoll

Robert-Schumann-Hochschule Graphic

 

06. Oktober 2009 - Ausstellung Henning Aarsø

Henning Aarsø Graphic1968 - 1974 besuchte Henning Aarsø die staatliche Hochschule für bildende Künste (HDK), Berlin (West) bei Prof. Ulrich Knispel und Prof. Hans Jaenisch.

Danach war er ab 1973 Meisterschüler bei Prof. Hans Jaenisch. Der in Dänemark sehr bekannte Künstler stellt seine Werke seit 1974 in vielen Ausstellungen in Dänemark, Deutschland und anderen europäischen Ländern aus.

Er ist Mitglied im Berufs-Verband Dänischer Künstler. Seit 1982 wohnt und arbeitet er in Lundager bei Assens auf der Insel Fünen, Dänemark.

1998 war er Stipendiat der Dänischen Zeitung Jyllands-Posten in Berlin und erhielt 2002 ein Stipentiat im Gäste-Atelier der Karl-Hofer-Gesellschaft.

 

18. August 2009 ab 17.00 Uhr

Gemeinschaftsausstellung von Ursula Kaechele & Anneliese Louven

Wir freuen uns darauf, die Werke der beiden bekannten und doch sehr unterschiedlichen Düsseldorfer Künstlerinnen Ursula Kaechele und Anneliese Louven im Oberlandesgericht vorstellen zu können.

Die beiden Malerinnen hatten schon lange die Idee, einmal gemeinsam ihre Bilder zu zeigen.

Das Oberlandesgericht bietet sich für eine solche Ausstellung an.

Zur Arbeit von Ursula Kaechele

Ursula Kaechele Graphic"In ein zunächst inszeniertes Chaos der Farben und Formen versuche ich eine malerische Ordnung schaffen. Ständige Zerstörungen und Übermalungen gehören zum Arbeitsprozess."

"Mit jeder Farb- und Formsetzung verändert sich das Bild. Es bekommt ein Eigenleben. Jede Veränderung verlangt eine völlige Anpassung aller übrigen Bildelemente."

"Nach einer gewissen Anlaufphase ist der reine Malprozess erreicht. Es passiert dann alles von selbst. Das Zufällige wird das Gewünschte. Der Inhalt des Bildes ist das Malen selbst."

Ursula Kaechele GraphicUrsula Kaechele wurde 1939 in Düsseldorf geboren und besuchte von 1959 - 1960 die Werkkunstschulen Düsseldorf und Krefeld.

Daran schloss sich von 1960 - 1963 das Studium bei dem Düsseldorfer Maler Hannes Loos und von 1965 - 1968 das Studium und Abschluss an der Kunstschule Jo Strahn, Düsseldorf, (Malerei und Grafik) an.

1968 - 1971 absolvierte sie eine dreijährige Ausbildung zur Tanzlehrerin. Seit 1987 ist sie Mitglied im BKK (Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler), seit 1989 Mitglied in der Künstlerinnen Sezession Düsseldorf e.V. und seit 1991 deren Vorsaitzende. Seit 1967 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Zur Arbeit von Anneliese Louven

Anneliese Louven Graphic"Die Düsseldorfer Künstlerin und Dozentin fühlt sich nach eigenen Aussagen in Nachbarregionen des Tachismus zuhause: Die Geste, der Malduktus als intuitiver, unmittelbarer Ausdruck; eigendynamische schöpferische Prozesse, in denen sie "mitspielt"; Dialoge zwischen den Malmitteln und der eigenen Vorstellung sowie zwischen der körperlichen Aktion des Malens und der daraus wachsenden Komposition auf der Leinwand."

"Die Künstlerin will Eindeutigkeiten aufheben, ja die Verwirrung zum Ausgangspunkt kreativer Prozesse beim Betrachter machen. Im Gegensatz hierzu entstand der Zyklus "Körpersprachen" in dem die menschliche Figur bis hin zu deren Abstraktion eine Rolle spielt."

Anneliese Louven wurde in Apolda/Thürigen geboren und besuchte von 1957 - 1959 das Croydon Technical College for Art and Language in London, seit 1959 arbeitete sie im gemeinsamen Achitekturbüro mit H.J. Louven in Düsseldorf.

Anneliese Louven GraphicVon 1980 - 1986 studierte sie Malerei und Grafik an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Sackenheim, danach Tätigkeit als freischaffende Künstlerin und Dozententätigkeit für Malerei und Aktzeichnen an der VHS Düsseldorf, ASG Bildungsforum, Reichenhaller Akademie.

Ab 1983 ist sie Mitglied des BKK (Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler) und ab 2008 Mitglied des "Verein der Düsseldorfer Künstler". Sie hatte zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

 

23. Mai 2009 - Veranstaltung Klavierfestival Rhein-Ruhr

Weitere und genauere Informationen erhalten Sie über die Internetseite des Veranstalters: www.klavierfestival.de

 

06. Mai 2009 - 17.00 Uhr - Ausstellungseröffnung Annette Lynen

Annette Lynen GraphicAnnette Lynen (geb. 1976 in Aachen) lebt und arbeitet in Köln.

1996 bis 2002 Studium der freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Professor Karl Kneidl, Bühnenbild & bei Professor Siegfried Anzinger, Malerei.

Annette Lynen Graphic2002 Meisterschülerin von Professor Siegfried Anzinger, Akademiebrief

Ihre Farbgebung erzeugt eine Vielzahl von Nuancen.

Die zeichnerischen Akzente und Betonungen ermöglichen die Herauslösung der Körper aus dem Farbton, ohne das eine vom anderen wirklich zu trennen.

 
 

17. März 2009 - 17.00 Uhr - Cecily Park

Cecily Park Graphic1961 in Korea geboren, studierte sie von 1980-84 Bildende Kunst, Philosophie und Pädagogik an der keimyung Universität Daegu, das sie mit dem Bachelor of Fine Arts abschloss. Von 1994 bis 2004 studierte sie in Köln Kunstgeschichte, Philosophie und Pädagogik, das sie mit der Magistra Artium in Kunstgeschichte Beendete.

Sie hat eine besondere Art der Porträtierung ihrer Modelle: Sie sind Anonym und ermöglichen damit ein Eintauchen in die eingefangene Stimmung.

„Diese Form der Darstellung“ erklärt sie, „lässt dem Betrachter Raum, sich mit den Figuren zu identifizieren.“

Anmeldung erforderlich über Email:
pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de

 

11. Februar 2009 - 17.00 Uhr - Lesung Monika Voß

Monika Voß ist geboren in Düsseldorf
1965-2006 Schuldienst
Seit 2006 Freie Mitarbeiterin der Rheinischen Post

Monika Voß GraphicDie bekannte Düsseldorfer Mundartautorin Monika Voss beschreibt in ihren „Stöckskes“ das Leben in ihrer Heimatstadt. In bunten Bildern zeigt sie das menschliche und Allzumenschliche auf. In vielen Situationen erkennt sich der Düsseldorfer wieder, ob es die Eigenheiten der Männerwelt (aber auch der Frauen) oder die besonderen Ess- und Trinkgewohnheiten sind.

Die Loreley op Platt: Daran hätte sicher auch Heinrich Heine seinen Spaß gehabt, mit Augenzwinkern und rheinischem Humor in die Düsseldorfer Mundart übertragen.

Von 1997-2008 sind von ihr im Droste-Verlag 5 Mundartbücher erschienen, darunter 2006 eine Heinrich-Heine-Mundartversion von „Kennste noch dat Alde Leed".

Anmeldung wegen der beschränkten Sitzplätze über Email:
pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de erbeten.

Impressionen

Oberlandesgericht D?sseldorf

Webseite empfehlen

Aktuelles

12.11.2017

Musikalische Matinee

mit Werken von Niels W. Gade und Edvard H. Grieg

Prof. (stv.) Dr. Yvonne WasserloosProf. (stv.) Dr. Yvonne Wasserloos studierte Musik- wissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte, Germanistik und Skandinavistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

mehr >>